Grenzen setzen und Komfortzone akzeptieren

Da heute kein Reiten am Plan stand, haben wir uns mit dem Thema "Grenzen setzen & Komfortzone" beschäftigt. Es ist wichtig, dass Pferde die Komfortzone oder vielleicht auch Respektabstand des Menschen akzeptieren. Da es hier auch um die eigene Sichheit geht, weil uns ja doch 500-700 kg gegenüber stehen.

Wie ich finde, ein wichtiger Teil der ganzheitlichen Reitausbildung :-), weil es ja um Vertrauen und Respekt gehen soll.
Rubi hat diese nicht sofort akzeptiert. Sie ist so Menschenbezogen, dass sie sich die Leckerlies am liebsten gleich selber aus der Tasche nimmt oder auch freudig auf einen zukommt obwohl man gerade eine schwere Scheibtruhe vor sich herschiebt. Grenzen zu setzen, wo beide Bedürfnisse auf einander abgestimmt werden ist der Schlüssel zum Harmonischen miteinander!!!  Auf Abstand halten können (wenn notwendig), aber auch mal ganz an sich rankommen zu lassen, ist der goldene Weg ;-)!